2018-11-28

Routenplanung Kanada und USA 2019

Hinweis zu den Google Maps Einbettungen auf dieser Seite: Leider zeigt Google Maps die Strecke nicht an, wenn ein Teilstück der Straße gesperrt ist (und im Winter sind einige Teilstrecken gesperrt).

So, die grobe Routenplanung für unser 2019er Reiseabenteuer "steht" soweit:

Kanada: Ost-West-Querung von Halifax bis Vancouver

Maja wird im April nach Halifax verschifft (wir haben bei SeaBridge gebucht). Um die 6 Monate USA-Visum möglichst auszureizen, müssen wir erst Kanada einmal komplett von Ost nach West durchqueren, bevor wir bei Seattle in die USA einreisen.

Würden wir vorher schon in die USA einreisen, kann es sein, dass die 6-Monatsfrist ab dann läuft, und dann reicht die Zeit in den USA nachher nicht mehr (leider ist nicht klar, wie lange man ausgereist sein muss, bis die 6-Monatsfrist erneut gilt ...liegt wohl im Ermessen des Immigration Officer -> wir gehen daher auf Nummer sicher).

Da ist zugegebenermaßen ziemlich viel "Strecke machen" dabei, insbesondere die Teilstrecke zwischen Winnipeg und Calgary bietet wohl kaum sehenswerte Ziele. Der Osten mit Nova Scotia und den Seen und der Westen mit Banff/Jasper NP und der Inside Passage wird dafür aber hoffentlich entschädigen. Alles ist komplett neu für uns.

USA Nordwest: Bellingham bis Colorado Springs




Highlights hier sind Olympic NP, die Oregon Coast, Crater Lake, Painted Hills, Teton/Yellowstone, Mount Rushmore, Badlands, Rocky Mountain NP. Teton/Yellowstone kennen wir schon, und Bernd auch Teile von Oregon, der Rest ist Neuland für uns.

USA Südwest: Colorado Springs bis Amarillo

Die Route sieht etwas "kreuz und quer" aus, aber das liegt daran, dass es im Südwesten sooo viele attraktive Ziele gibt:


Arches, Canyonlands, Grand Canyon, diverse Slot Canyons, Valley of Fire, Yosemite, Sequoia, Joshua Tree, Canyon de Chelly (um nur einige zu nennen). Hiervon kennen wir vieles schon, aber es wird auch Neues für uns geben. Unbedingt ansehen wollen wir diesmal den Bristlecone Pine Forest bei Big Pine. Dieses Ziel konnten wir mit den gemieteten Wohnmobilen nie ansteuern, weil es nur über lange und steile Gravelpisten zugänglich ist. Und ein paar neue Slot Canyons werden wir auch besuchen.

USA Süden und Osten: Amarillo bis Baltimore




Diese Gegend ist komplettes Neuland für uns, wir sind schon sehr neugierig. Die Rückverschiffung erfolgt aus Baltimore. Abhängig davon, wie lange wir durch Kanada brauchen, kann sich die Rückverschiffung durchaus bis in den Dezember 2019 verlagern.

Number Crunching (oder: Reality Check)

Laut Google Maps beträgt die Gesamtstrecke knapp 26.000 km, die reine Fahrzeit dafür beträgt ca. 36 Tage (gerechnet mit einem 8-Stunden-Tag). Die kleineren Fahrten am jeweiligen Zwischenziel zu den Sehenswürdigkeiten sind da noch nicht eingerechnet. Bei einer Gesamtreisedauer von ca. 7,5 Monaten kommt man auf einen Fahranteil von knapp 16%, d.h. statistisch alle 6,4 Tage gibt es einen vollen Fahrtag. Das halten wir mit 2 Erwachsenen, die sich beim Fahren abwechseln können, für gut machbar (bei einer Familie mit kleinen Kindern sähe das bestimmt anders aus). Wir sind auch ziemlich sicher, dass die Vielfahrtage nicht gleichmäßig verteilt sein werden, sondern sich auf den Anfang und das Ende der Reise konzentrieren.

Sollte die Zeit unterwegs knapp werden, gibt es mehrere Optionen zur Verkürzung:
  • Florida-Schleife auslassen
  • Die Schleife um Lake Tahoe und San Francisco auslassen, also über den Tioga Pass nach Yosemite
  • Verzicht auf Mount Rushmore und Badlands und ggf. auch die Gegend um Denver/Colorado Springs, also direkt von Yellowstone/Teton nach Moab
Jede dieser Auslassungen würde uns weh tun, aber trotzdem ist es gut, ein paar solcher Optionen in der Hinterhand zu haben.

Jahreszeitliche Überlegungen

Bei einer so langen Reise kann man nicht an jedem Ort zur optimalen Jahreszeit sein. Ende April und  Mai in Kanada rechnen wir noch mit eher kühlen bis teilweise auch frostigen Temperaturen, so dass wir nicht wissen, wie oft wir wirklich unser Kajak benutzen werden (aber die Heizung im WoMo wurde ja getestet und funktioniert). Die Lachssaison in Kanada werden wir leider nicht mitbekommen. Die anderen Etappen bewegen sich aber nahe am Optimum für die jeweilige Lokation (okay...Death Valley wohl eher nicht...). November und Teile von Dezember in den Südstaaten und Florida ist perfekt, nur die Hurricane-Situation muss man natürlich im Auge behalten. Der letzte Schlag nordwärts bis Baltimore wird dann nochmal frisch, aber da werden wir uns nicht lange aufhalten.

Auch wenn ich für die Planung der Route teilweise die Städte eingetragen habe, werden wir - wie auch früher schon - die Großstädte meiden und unsere Zeit lieber in der Natur verbringen. In die Städte fahren wir höchstens mal kurz zum Einkaufen, aber zum Übernachten sind wir im Allgemeinen wieder raus. Einzig San Francisco steht explizit auf der Tourliste (aber auch das als Streichkandidat, siehe oben).

Und jede Planung hält natürlich nur so lange, bis sie von der Realität eingeholt wird 😀 (jeder Projektleiter wird mir zustimmen).



Kommentare:

Hubert hat gesagt…

Hallo Katharina, überlegt ihr auch Filme zu machen und hinterher ein paar Stunden Dokumentarfilm zu machen. Neues Hobby vielleicht?

Viele Grüße
Hubert

HJP hat gesagt…

Schöne Route!

Wir sind gerade erst ähnliches gefahren (Start in Halifax):

https://facebook.com/FamiliyOnTheRoadInCentralAmerica/

Die Ostküste USA und Miama haben uns sehr gut gefallen.

Viel Spaß!

Anonym hat gesagt…

Hallo,
bin durch Zufall auf Eure tolle Seite gestoßen und setze mal gleich ein Lesezeichen. Bin schon sehr gespannt auf das große Abenteuer Nordamerika. Und ein wenig träumen tue ich auch irgendwie davon...
Ich wünsche Euch eine großartige Reise und freue mich schon auf (hoffentlich) viele Fotos und spannende Geschichten.
Viele Grüße aus Berlin.
PS: Vor vielen Jahren haben wir auch einmal einen CS (Modell Amigo) unser Eigen genannt - insofern besteht doppeltes Interesse.